GÜTESIEGEL und ihre Bedeutung



OEKO-TEX Standard 100


Weltweit einheitliches, unabhängiges Prüf- und Zertifizierungssystem

Am meisten verbreitetes Öko-Siegel (> 10.000 Hersteller aud fast 100 Ländern mit > 160.000 ausgestellten Zertifikaten)

Im Fokus: Schadstoffgehalt im Produkt
Prüfkriterien und Grenzwerte häufig deutlich über nationalen und internationalen Vorgaben.
Kontinuierliche Neubewertung und Weiterentwicklung der Kriterien und Grenzwerte.
Regelmäßige Kontrollprüfungen.
Setzt auf Eigenverantwortung der Betriebe.
Sämtliche Bestandteile eines Artikels müssen den geforderten Kriterien entsprechen.
4 Produktklassen - Je intensiver der Haukontakt, desto strenger die Kriterien.
GARANTA verwendet z.B. Materialien der Produktklasse II (Hautnah verwendete Artikel wie z.B. für Unterwäsche, Bettwäsche, ...)

 

kbA / kbT

kbA - kontrolliert biologischer Anbau
kbT - kontrolliert biologische Tierhaltung
Gesetzlich geschützter Begriff, dem ein strenges Richtlinien- und Kontrollsystem zugrunde liegt.
Zertifizierung erfolgt durch unabhängige Institutionen.

Grundidee: Erzeugung von möglichst schadstofffreien Endprodukten bei Schonung der Umwelt, sowie Achtung und Respekt vor Mensch und Tier.
Nicht die maximal mögliche, sondern die optimale Produktion im Einklang mit Natur und Umwelt.
Naturfasern erhalten das kbA-Siegel, wenn bei der Erzeugung konsequent auf den Einsatz von Gentechnik, mineralische Kunstdünger und chemische Pestizide verzichtet wird.
Naturhaare erhalten das kbT-Siegel, wenn bei der Erzeugung eine artgerechte Tierhaltung eingehalten wird, keine gentechnisch veränderte Futterpflanzen, Masthilfsmittel oder Eingriffen am Tier erfolgen und wenn komplett auf Pestizide und Insektizide bei Tier und Boden, auf dem das Tier grast, verzichtet wird.
 

Cradle to Cradle (C2C)


Designkonzept
 aus den 1990er (Prof. Dr. Michael Braungart, William McDonough und der EPEA intern. Umweltforschung, Hamburg)
Ziel: Ressourcen- und umweltschonende Produktion
Qualitätssiegel in 5 Stufen: basic - bronze - silber - gold - platin

Grundidee: Einsatz von kreislauffähigen (recyclingfähigen oder kompostierbaren) Komponenten, d.h. konsequente Vermeidung von Abfall und Verschmutzung (Luft, Wasser, ...)
Öko-Effektivität statt Öko-Effizienz (Öko-Bilanz), d.h. ein Produkt ist öko-effektiv, wenn alle Komponenten wieder als biologischer oder technischer "Nähstoff" in einem neuen Produkt / Produktionsprozess zum Einsatz kommen kann.
 

GOTS (Global Organic Textile Standard)


Weltweit einheitlich
es, unabhängiges Prüf- und Zertifizierungssystem
Siegelgeber: IWG (internationale Arbeitsgruppe), Zusammenschluss aus Organisationen aus DE, GB, US, JP

Grundidee: Generierung eines weltweit einheitlichen, kontrollierbaren, sozialen und ökologischen sowie nachhaltigen Standards, der sich über die komplette Textilherstellung (Rohstoffproduktion, Produktion, Transport und Handel) erstreckt und nachvollziehbat ist.
Inhaltlicher Schwerpunkt ist der Verzicht auf Chenikalien während der Produktion. Bei allen Verarbeitern und Herstellern müssen soziale Mindestkriterien erfüllt und die Einhaltung gewährleistet sein.
Alle Betriebe der Lieferkette müssen zertifiziert sein.
Alle verwendeten Materialien / Zutaten (Garn, Etikett, Produktverpackung, Anhänger, etc.) müssen den Anforderungen entsprechen.

Um das GOTS-Siegel "hergestellt aus x% kbA/kbT" zu bekommen, muss mindestens 70% des Textils aus kontrolliert biologisch erzeugten Naturfasern / Naturhaaren sein.
Erst ab mindestens 95% aus biologisch erzeugten Naturfasern / Naturhaaren, darf der Zusatz: "Bio" bzw. "organic" dazu gestellt werden.

 

BIO


Textile Produkte dürfen die Kennzeichnung "Bio" erst tragen, wenn sie aus mindestens 95% biologisch erzeugten Naturfasern / Naturhaaren hergestellt werden.

 

FSC


Der FSC ist eine unabhängige, gemeinnützige NGO.

Ziel: Den verantwortungsvollen Umgang mit den globalen Waldressourcen fördern und kontrollieren.

Grundidee: Produkte mit FSC Siegel stammen aus einer streng kontrollierten Waldbewirtschaftung nach ökologischen, sozialen und ökonomischen Kriterien.
Bei Papierprodukten verwendet der FSC mehrere Label, die unterschiedliche Qualitäten beschreiben.
Mit dem FSC100%-Label sind Produkte gekennzeichnet, die zu 100% aus FSC-zertifizierten Wäldern kommen.
Es gibt aber auch die FSC Mixed Source Produkte, die aus zertifizierten und recycleten Fasern bestehen.
Bei FSC Recycled-Produkten bestehen die Produkte aus 100% Altpapier.
 

Fairtrade


Inhaber des Siegels ist der Dachverband FLO e.V.
.
Er entwickelt die Kriterien für den Fairen Handel, auf deren Basis das Siegel vergeben wird.

Ziel:  Die Handelsbeziehungen für benachteiligte landwirtschaftliche Produzenten und Arbeiter/-innen in Entwicklungsländern zu verbessern, indem zum Beispiel für die Produzenten langfristige Handelsbeziehungen und faire Preise etabliert werden sollen.
Das Fairtrade-Siegel findet man auf landwirtschaftlichen Erzeugnissen wie z.B. Bananen, Kakao, Kaffee, Tee, Blumen, Baumwolle, ...